Beichte: Bitte um die Vergebung der Sünden

Die Beichte, auch "Bußsakrament" genannt, rückt den Menschen wieder in das Licht der Taufgnade, die Voraussetzung für das Ewige Leben ist. Einige denken, zur Beichte müsste man einfach dem Pfarrer alle seine Missetaten bekennen. Das ist so aber falsch, zur Beichte müssen fünf Voraussetzungen gegeben sein: Gewissenserforschung, Reue, guter Vorsatz, Bekenntnis und Wiedergutmachung.


„Jesus sagte noch einmal zu ihnen: ‚Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.‘ Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: ‚Empfangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.‘“ (Johannes 20,21–23 EU)

Die Beichte - ganz einfach erklärt

In der Reihe "Katholisch für Anfänger" wird ganz einfach erklärt, was Beichten bedeutet. Auch wenn Sie schon im Glauben geübt sind, schauen Sie sich das Video einmal an. Trotz des ernsten Hintergrundes werden Sie bestimmt ein wenig schmunzeln:

Beichten - aber wann und wo?

Es gibt zahlreiche Beichtgelegenheiten. Aktuelle Termine finden Sie hier und im Gemeindeanzeiger.